Raupen

Schneelager Tschierv

Für uns Sechstklässler war es diesmal (leider) schon das letzte Lager in der Primarschulzeit. Trotzdem hatten wir viel Spass in Tschierv. Jeden Morgen kam Herr Quan vorbei und weckte uns mit einem Lied auf der Gitarre.
Für uns Sechstklässler war es diesmal (leider) schon das letzte Lager in der Primarschulzeit. Trotzdem hatten wir viel Spass in Tschierv. Jeden Morgen kam Herr Quan vorbei und weckte uns mit einem Lied auf der Gitarre. Um ca. 09.00 Uhr sassen wir dann am Frühstückstisch. Ausser am Dienstag war das jeden Tag so. Denn am Dienstag fand die Schneeschuhwanderung statt. Dieser Tag war ein wenig anstrengend. An diesem Tag bekamen wir von Frau Metzler einen Lunch. Sonst assen wir täglich um ca. 12.00 Uhr zu Mittag. Frau Metzler kochte sehr fein und lecker.

Am Montag begannen wir mit dem Bau der Bobbahn und der Schwitzhütte. Der Bau der Bobbahn war sehr anstrengend, weil der Schnee festgefroren war. Trotzdem war es sehr lustig. Weil wir den ganzen Tag so fleissig waren und so viel Schweiss produziert haben, gingen wir danach duschen. Ab 17.00 Uhr hatten wir unsere freie Zeit und durften telefonieren gehen. Um 18.00 Uhr hatten wir das Abendessen. Danach hiess es, die Lagerregeln aufzustellen. Dazu teilten wir uns in Gruppen auf und bearbeiteten diese. Natürlich durften wir sie nachher auch allen vorstellen. Als wir damit fertig waren, war es dann auch schon Zeit ins Bett zu gehen.
Frau Breu kam uns aus dem Buch „Geheim, geheim“ von Sigrid Zeavert vorlesen. Ich fand das Buch langweilig. Ich denke aber, dass es den anderen gefallen hat. Die letzten Lagertage kam uns dann Peter die Geschichte vorlesen. So vergingen die Tage in Tschierv in Windeseile. Nun komme ich zu einem ganz bestimmten Abend: der Bunte Abend. Dieser war natürlich sehr lustig. Wir haben allerlei verschiedene Spiele gemacht. Was bei einem Bunten Abend nicht fehlen darf ist das Tanzen und die Musik. Viele Spiele waren für manche sehr lustig und toll. Auch die Leiterinnen und Leiter durften mitspielen. Der Abend war sehr cool. So ging das jeden Tag weiter. Wir machten auch im Schnee viele verschiedene Spiele.
Am Donnerstag nach dem Abendessen durften wir, nur diejenigen, die es auch wollten, eine Fackel halten. Wir gingen an eine schöne Stelle und dort gab es ein Feuerwerk für jeden Leiter. Was ich noch fast vergessen habe: Wir hatten auch einen lustigen Kinoabend. Der Film hiess „happy feet“. Ganz lustig war das Schneelager. Die Sechstklässlerinnen empfehlen euch das nächste Schneelager nicht zu verpassen und euch dafür anzumelden.

Valbona
6. Klasse, Schulhaus Breite