Raupen

Ein Nationenfest zum Schulschluss

Die Schulschlussfeier der Primarschule entführte die Zuschauer in 18 verschiedene Länder und Kulturen. Exakt 18 verschiedenen Nationen sind an der Primarschule vertreten, in 18 Klassen.

Wer nicht wusste, dass auf der Sportanlage Riet eine Schlussfeier stattfindet, hätte den Anlass leicht mit einer Kilbi verwechseln können. Bunt geschmückte Stände mit Fahnen aus verschiedenen Ländern, viele Informationen, aber auch Spiele lockten die Besucher. «Jede Klasse hat sich während der Projektwoche nach Pfingsten mit einem der 18 Länder auseinandergesetzt», erklärt Schulleiter Christof Bicker. «Dem Motto entsprechend - alleine bist du einzigartig, zusammen sind wir stark - wollten wir die Vielfalt unserer Schule aufzeigen.»

Länder auf besondere Art kennenlernen

Das Resultat präsentierten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Schulschlussfeier. So konnte man zum Beispiel am Stand von Syrien, die arabische Schrift erlernen, in Spanien Parchis spielen und Instrumente basteln und in Australien versuchen, dem Didgeridoo einen Ton zu entlocken. Moldawien lud zum Klassiki-Hüpfspiel ein, in Österreich durfte man den Wiener Prater mit Büchsen bewerfen, in Kroatien Herzen verzieren, in den Niederlanden das Brettspiel Jakkolo und in Italien Boccia spielen.

Ausserdem standen Torwandschiessen und ein Riesen-Memory, das indisches Mühlespiel Nerenchi, ein Spiel mit Gummibändern, verschiedene Quiz und Erkennungsspiele für die Besucher bereit. In der Sporthalle und der Mehrzweckhalle fanden im Halbstundentakt Vorführungen mit Tanz, Musik und Gesang statt.

Der zentrale Punkt war aber ein interkulturelles Buffet mit landestypischen Speisen. Jede Familie steuerte für das Buffet etwas bei. Schliesslich standen zwei je zehn Meter lange Tische mit salzigen und süssen Gerichten bereit. Kostenlos konnte sich jeder bedienen und so auch kulinarisch das eine oder andere Land besser kennenlernen.

 

Flashmob mit 360 Schülerinnen und Schülern

Gleich zu Beginn verwandelte sich die Wiese bei der Sportanlage zu einem bunten Schauspiel. Klassenweise marschierten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrpersonen auf das Areal. Als die Musik aus den Lautsprechern ertönte, startete eine kleine Gruppe mit dem Tanz, der zu einem Flashmob mit 360 Kindern wurde.


"Der Rheintaler", 29.6.2019, Susi Miara