Raupen

Klassenlager 6. Kl. Breite

Am Sonntag trafen wir uns um 09.00 Uhr beim Bahnhof. Um 09.23 Uhr stiegen wir in den Zug Richtung St. Gallen. Via Arth-Goldau ging die Fahrt weiter bis nach Bellinzona, ...

Sonntag, 17.08.08

Am Sonntag trafen wir uns um 09.00 Uhr beim Bahnhof. Um 09.23 Uhr stiegen wir in den Zug Richtung St. Gallen. Via Arth-Goldau ging die Fahrt weiter bis nach Bellinzona, wo wir ein weiteres Mal in den Zug nach Locarno umstiegen. Das letzte Stück Weg sassen wir im Bus nach Aurigeno, wo wir nach einem kurzen Fussweg endlich zum Lagerhaus ankamen. Nach dem Einpuffen erkundeten wir das Dorf, indem wir verschiedene Aufgaben von unserem Lehrer erfüllen mussten. Der Abend war ausgefüllt mit der Erstellung der Lagerregeln und einer Feuerübung. Um 22.00 Uhr fielen wir dann alle erschöpft ins Bett und schliefen bald danach ein.
Sergen, Josip, Anton und Jeton


Montag, 18.08.08

Am Montagmorgen mussten wir um 07.00 Uhr aufstehen. Nachher haben wir gefrühstückt. Dann sind wir mit dem Bus zum Bahnhof gefahren, wo wir dann den Zug nach Bellinzona nahmen. Dort durften wir eine Stunde lang shoppen gehen. Um 11.00 Uhr stiessen dann auch Sabrina und Markus zu uns. Markus führte uns danach rauf in die Burgen Castellogrande und Montebello. Dort oben erklärte er uns einiges über die beeindruckenden Befestigungsanlagen von Bellinzona. Am Nachmittag sind wir dann ins Freibad gegangen, wo auch ein 10-Meter-Turm stand. Wieder zurück in Aurigeno haben wir nach dem Nachtessen unser Biwak aufgestellt und uns um 22.30 Uhr dorthin zum Schlafen zurück gezogen.
Ivana, Yaren, Sabrina und Mara


Dienstag, 19.08.08

Um 06.15 Uhr wurden wir von den Leitern geweckt. Wir bauten die Zelte ab und gingen danach frühstücken. Später fuhren wir mit dem Bus nach Locarno. Dort angekommen durften wir ca. 45 min. „lädele“. Ein paar Knaben haben sich einen Deo gekauft und einige Heftchen. Danach ging es los mit der Wanderung. Einige von uns gingen mit Markus eine Wette ein, dass sie eine ganze Stunde lang schweigen könnten. Sie verdienten sich so ein Eis.
Nach Ponte Brolla kamen wir bei der Maggia an. Obwohl das Wasser eiskalt war, hielt es uns nicht vom Baden zurück. Das Klippenspringen unter Aufsicht der Leiter hat allen sehr viel Spass gemacht.
Die Wanderung von Locarno wieder zurück ins Lagerhaus dauerte eine ganze Weile. Unterwegs kam uns die Maggia zweimal in die Quere. Wir zogen alle unsere Schuhe aus, krempelten die Hosenbeine hoch und kämpften uns durch den Fluss. Einige fielen mehr oder weniger ungewollt ins Wasser und liefen danach von oben bis unten duchnässt weiter. Ein Leiter verletzte sich sogar am Bein.
Endlich im Lagerhaus angekommen assen wir das Nachtessen und schliefen danach (fast alle) rasch ein.
Oliver, Patrick W., Marvin, Jeremy


Mittwoch, 20.08.08

Am Morgen durften wir ausschlafen. Nach dem Aufstehen gab es einen Brunch. Nach dem Brunchen sind die Jungs mit Markus und Peter Fussballspielen gegangen. Die Mädchen gingen mit Herr Quan spazieren. Nach dem Fussballturnier gingen die Jungs an die Maggia baden. Die Mädchen machten eine „Fressparty“ beim Lagerhaus. Später sind die Mädchen auch an die Maggia baden gegangen. Am Abend haben wir in verschiedenen Gruppen an der Maggia über dem offenen Feuer Risotto gekocht. Die Leiter bewerteten danach das Risotto. Es schmeckte ihnen. Später am Abend machten wir ein grosses Lagerfeuer und sassen beisammen. Danach liefen wir durch den dunklen Wald zum Lagerhaus zurück. Als wir dort angekommen waren, mussten wir ins Bett. Das war ein schöner Tag!
Janine, Ezgi und Paula


Donnerstag, 21.08.08

Am Morgen ungefähr um 08.00 Uhr wurden wir von Petersilie (Peter) geweckt. Nach dem Morgenessen wollten wir die Lagerolympiade starten, aber das ging nicht, weil Herr Quan nicht da war. Darum haben wir begonnen das J&S-Material aufzuräumen. Um 12.00 Uhr assen wir zu Mittag. Es gab Spaghetti Bolognese. Am Nachmittag gingen wir an die Maggia. Dort badeten wir bis ca. 16.00 Uhr. Am Abend grillten wir noch Würste und hatten es lustig. Nach dem Essen war der bunte Abend angesagt. Danach gingen wir ins Bett.
Manuel, Emre-Salim, Rolf-Elias und Kjetil


Freitag, 22.08.08

Am letzten Lagertag hiess es ziemlich früh Tagwache. Das Leiterteam weckte die Kinder bereits um 5.45 Uhr. Nach einem reichhaltigen Frühstück begannen die Aufräumarbeiten rund um und im Lagerhaus. Überall wurde geschrubbt, geputzt und gefetzelt. Pünktlich nach Plan konnten wir um 09.00 Uhr dem Lagerhaus und dem schönen Dörfchen Aurigeno „arrivederci“ sagen. Der Weg zurück ins Rheintal verlief mehr oder weniger ruhig. Die einen nutzten die lange Zugfahrt, um ihr Schlafmanko aufzuholen, während die anderen unermüdlich und ohne Unterbruch die Wachgebliebenen unterhielten. Die Spannung war förmlich spürbar, als wir uns dem Bahnhof Heerbrugg näherten. Glücklich und sichtlich erschöpft rannten die Kinder ihren Eltern entgegen, kaum hatte der Zug die Türen geöffnet. Petrus hatte es mit unserem Lager mehr als nur gut gemeint; just in dem Moment, als wir ausstiegen, begann es zu tröpfeln.
Das Leiterteam