Raupen

Mitarbeiteranlass bei den Lernzentren

Die Angestellten der Schule liessen sich in die Welt der Technik entführen. Unter Anleitung der Lernenden der Lernzentren LfW bauten sie ein «Magisches Licht».
Zum Thema «Technikbegeisterung in der Schule» führten die Lernzentren LfW in Heerbrugg mit der Primarschule Balgach gestern eine Technikwerkstatt durch. Über 30 Lehrkräfte, Kindergärtnerinnen, Schulräte und Gemeinderäte nahmen an dieser Weiterbildung teil.

Früh Freude an Technik wecken

Heinz Wiget, Standortleiter LfW Rheintal, erläuterte die Idee dieses Anlasses. «Das Ziel ist es, die Jungen für die Technik zu begeistern.» Also sei die Primarschule der richtige Ansprechpartner. Er verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass die anwesenden Lehrpersonen künftig vermehrt auch die Technik im Schulunterricht einfliessen lassen. Dies sei eine gute Möglichkeit, dass sich die Kinder schon früh für die Technik interessieren und begeistern können und so vielleicht ihre Berufswahl in diese Richtung steuern werden. Der gestrige Nachmittag war sozusagen eine «Schnupperlehre» für Lehrer. Die Lernzentren bieten den Schulen gerne ihre Unterstützung an.

«Magische Lampe» bauen

Anschliessend ging es an die praktische Arbeit. Die Balgacher Lehrkräfte und Behörden bekamen die Aufgabe, unter Anleitung der Lernenden ein «magisches Licht» zu bauen. Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Die «Konstruktion» leitete Peter Van Caenegem. Lothar Winter, Jürg Sutter und Dominik Ritter führten die Gäste in die Geheimnisse der Mechanik ein. Sie erstellten den Sockel für die Lampe. In der Abteilung Automatik/Elektronik galt es unter Anleitung von Lernenden, eine Leiterplatte zu bestücken und zu löten. Diese Abteilung leiten Roland Bruderer und Romano Maccagnan. Am Abend hatten alle eine selbst gefertigte Lampe. Die Lehrer schätzten die Erfahrung, mal von Schülern geleitet zu werden. Umgekehrt hatten auch die Lernenden Spass daran, den Erwachsenen ihr Know-how weiterzugeben.

Bea Sutter, "Der Rheintaler", 25. November 2010