Raupen

Vorbereitungen auf eine Grippepandemie

Das Bildungsdepartement hat uns vor Beginn des Schuljahrs 2009/10 Informationen und Empfehlungen zu einer allfälligen Grippepandemie, die ja zurzeit intensiv diskutiert wird, zukommen lassen. Wir beziehen Sie mit diesem Schreiben in diese Informationen und Empfehlungen ein.

Was ist eine Pandemie? Was ist H1N1?

Eine Pandemie entsteht, wenn ein neuartiges, dem menschlichen Immunsystem unbekanntes Virus auftritt, das leicht von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Die neue Grippe wird durch einen neuen Virusstamm des Subtyps A(H1N1) verursacht. Beim Grippeerreger handelt es sich um ein Virus, das in erster Linie durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen wird, ähnlich wie Schnupfen- und Erkältungsviren. Zurzeit lässt sich über die Gefährlichkeit der Krankheit noch wenig aussagen. Die verfügbaren Daten weisen darauf hin, dass die pandemische Grippe (H1N1) 2009 bei den meisten Erkrankten milde bis mittelschwere Symptome verursacht. Häufig gesunden die Patientinnen und Patienten ohne ärztliche Behandlung.

Wie ist die Lage zurzeit?

Niemand weiss derzeit, ob und wie schnell sich das Virus der pandemischen Grippe (H1N1) 2009 bei uns ausbreiten wird, besonders jetzt nach der Rückkehr von Ferienreisenden. Im Hinblick auf den Schulbeginn vom 10. August 2009 empfiehlt es sich, gewisse präventive Massnahmen zu treffen. Sie werden in diesem Schreiben aufgelistet. Sie orientieren sich an den Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) (www.pandemia.ch; Hotline 031 322 21 00, Beratung gratis, Telefonkosten Fernbereich Schweiz) und an Absprachen unter den Kantonsärzten der meisten Ostschweizer Kantone. Letztlich dienen sämtliche Vorkehren in der jetzigen Phase dazu, die Pandemiewelle hinauszuzögern und mit geeigneten Massnahmen lokale Ausbrüche auf einem moderaten Niveau zu halten.

Öffnen unsere Schulen am 10. August 2009? Werden später Schulen geschlossen?

Der Unterricht an unseren Schulen kann am 10. August 2009 wie üblich beginnen. Dass bei einer eintretenden Pandemie vorsorglich Schulen geschlossen werden, ist zwar nicht ganz auszuschliessen, aber in der jetzigen Beurteilung eher unwahrscheinlich. Es ist letztlich von der Entwicklung der Krankheits- und Verdachtsfälle an den einzelnen Schulen abhängig.

Was wird an den Schulen jetzt vorgekehrt?

1.  Hygienemassnahmen
Die Weiterverbreitung des H1N1-Virus soll durch präventive Hygienemassnahmen verlangsamt werden. Diese Hygienemassnahmen sollen durch alle Schulhausbenützerinnen und -benützer eingehalten werden. Im Detail informieren Merkblätter des BAG . Diese Blätter werden in den Schulhäusern angeschlagen / verbreitet. Die Lehrpersonen instruieren die Schülerinnen und Schüler über das richtige Verhalten.

2.  Massnahmen bei Erkrankungen und Verdachtsfällen
●   Ihr Kind hat Grippesymptome
-    Behalten Sie Ihr Kind zuhause, wenn es Grippesymptome hat. Informieren Sie die Schule.
-    Zeigt Ihr Kind während des Unterrichts Grippesymptome, so wird es sofort nach Hause geschickt.

Dies muss wegen der besonderen Lage auch während der Blockzeiten geschehen! Wir bitten Sie, sich darauf ausnahmsweise einzurichten. Im entsprechenden Fall würden Sie telefonisch orientiert.

●   Ihr Kind ist Kontaktperson zu einer Person, die an der Grippe erkrankt ist oder bei der ein entsprechender Verdacht besteht (Leben im gleichen Haushalt in den 24 Stun­den vor Ausbruch der Symptome und bis zur Diagnose)
-    Das Kind kann die Schule besuchen.
-    Lassen Sie es aber in der Familie und Schule folgende Hygienemassnahmen einhalten: Häufiges Händewaschen mit Seife; Papiertaschentücher gebrauchen; Niesen und Husten in Papiertaschentuch oder wenigstens in die Armbeuge.
-    Sie sollen das Kind beobachten und es bei Anzeichen von Grippesymptomen auf keinen Fall mehr in die Schule schicken.
-    Ausnahme: Besucht Ihr Kind den Kindergarten, so behalten Sie es zuhause. Informieren Sie die Schule. Lassen Sie es nicht mit anderen Kindern spielen. Dauer 7 Tage.


Werden in der Schule Schutzmasken verwendet?

Weil in Krankheits- und Verdachtsfällen die Betroffenen der Schule fernbleiben bzw. diese umgehend verlassen sollen, ist das Tragen von Hygienemasken in der Schule zurzeit nicht erforderlich.

Was würde geschehen, wenn sich Krankheitsabwesenheiten an der Schule häufen würden?

Würden sich Krankheitsabwesenheiten an der Schule häufen, so könnte dies den Schulbetrieb stark tangieren. Im Extremfall könnte es sich aufdrängen, den Unterricht klassen- oder gar schulhausweise vorübergehend einzustellen. Der Entscheid dazu wäre schulbetrieblicher Art. Sie würden darüber informiert. Allfällige Überbrückungen des ausfallenden Unterrichts würden situativ und im Rahmen des Möglichen beschlossen. Perfektion könnte in der besonderen Lage nicht angestrebt werden.

Finden Klassenlager und Exkursionen statt?

Klassenlager und Exkursionen finden statt. Es werden die gleichen Massnahmen getroffen wie im gewöhnlichen Schulunterricht.

Weitere Informationen

Weitere Informtionen rund um die Grippepandemie erfahren Sie aus der Broschüre:
Informationsbroschüre zur Grippe-Pandemie   (pdf 510 KB)